text.skipToContent text.skipToNavigation

Graukasnocken mit cremigem Blattspinat

Graukasnocken mit cremigem Blattspinat Rezept
Rezept teilen:
  • Zwiebel in heißer Butter anschwitzen. Mit Milch aufgießen und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Majoran würzen. Das Knödelbrot mit dem in Würfel geschnittenen Graukäse vermischen und die Eier hineinschlagen. Eine Handvoll Schnittlauch dazugeben.

  • Die Knödelmasse mit der warmen Milch übergießen und 10 Minuten auskühlen lassen. Dann die Masse kräftig durchkneten und 30 Minuten rasten lassen.

  • Inzwischen die rote Zwiebel schneiden und mit dem Blattspinat in einer heißen Pfanne vermischen, Schlagobers dazugießen und würzen. Zum Binden noch etwas aufgelöste Maisstärke hinzugeben.

  • Aus der Knödelmasse Nocken formen und in brauner Butter herausbraten. Die Nocken auf dem Teller auf dem cremigen Blattspinat anrichten und mit Kapuzinerkresse garnieren.

Unser Tipp:

Der Graukäse ist ein typischer Tiroler Magermilchkäse. Für die Nocken verwendet Marko Gringinger einen halbgereiften, speckigen Graukäse, weil er einen würzigeren Geschmack hat.

Gesamtzeit: 42 Min.
Zubereitungszeit: 37 Min.
Bratzeit: 5 Min.
Schwierigkeitsgrad
Einfach
4  Portionen
  • Zwiebel in heißer Butter anschwitzen. Mit Milch aufgießen und mit Salz, Pfeffer, Muskat und Majoran würzen. Das Knödelbrot mit dem in Würfel geschnittenen Graukäse vermischen und die Eier hineinschlagen. Eine Handvoll Schnittlauch dazugeben.

  • Die Knödelmasse mit der warmen Milch übergießen und 10 Minuten auskühlen lassen. Dann die Masse kräftig durchkneten und 30 Minuten rasten lassen.

  • Inzwischen die rote Zwiebel schneiden und mit dem Blattspinat in einer heißen Pfanne vermischen, Schlagobers dazugießen und würzen. Zum Binden noch etwas aufgelöste Maisstärke hinzugeben.

  • Aus der Knödelmasse Nocken formen und in brauner Butter herausbraten. Die Nocken auf dem Teller auf dem cremigen Blattspinat anrichten und mit Kapuzinerkresse garnieren.

Unser Tipp:

Der Graukäse ist ein typischer Tiroler Magermilchkäse. Für die Nocken verwendet Marko Gringinger einen halbgereiften, speckigen Graukäse, weil er einen würzigeren Geschmack hat.