text.skipToContent text.skipToNavigation

Klachlsuppe mit Heidensterz

Klachlsuppe mit Heidensterz Rezept
Rezept teilen:
  • Für die Klachlsuppe die in Scheiben geschnittenen Klacheln in kaltem Wasser mit Salz, evtl. Essig, Thymian, Majoran, Lorbeerblatt, Pfefferkörnern und Wacholderbeeren zustellen, aufkochen lassen und auf kleiner Flamme köcheln.

  • Die Suppe dabei mehrmals abschäumen. Wenn die Klachel weich sind und beginnen, sich leicht von den Knochen zu lösen, sind sie am Punkt.

  • Das Gemüse abschrecken und klein schneiden. Eine lichte Einbrenn bereiten, vergießen und das Gemüse zugeben.

  • Für den Heidensterz das gesalzene Wasser in einem hohen Topf zum Kochen bringen, das Heidenmehl in einem Schwung (sehr wichtig!) dazu geben, evtl. mit einem Kochlöffel leicht umrühren, bis ein Klumpen entsteht.

  • Diese Masse anschließend bei kleiner Hitze zugedeckt noch etwa 30 Minuten quellen lassen. Das Kochwasser abgießen und die Heidensterzmasse mit einer Gabel zerteilen.

  • Schweinhaxe oder auch Klachl:
    Die Klachlsuppe wurde früher insbesondere an Schlachttagen zubereitet, bei Peter Zangl kommt sie aber das ganze Jahr auf den Tisch.

Unser Tipp:

Wenn die Sterzmasse zu trocken oder zu hart ist, ein wenig vom Kochwasser zugießen und mit der Gabel auflockern - es sollen kleine gleichmäßige Klümpchen entstehen. In einer Pfanne das Grammelschmalz schön heiß werden lassen und damit den Heidensterz "abschmalzen".

Das Gemüse erst nach einer Stunde dazugeben, damit es nicht verkocht.

Gesamtzeit: 2 Std.
Zubereitungszeit: 1 Std. 30 Min.
Quellzeit: 30 Min.
Schwierigkeitsgrad
Schwierig
4  Portionen
  • Für die Klachlsuppe die in Scheiben geschnittenen Klacheln in kaltem Wasser mit Salz, evtl. Essig, Thymian, Majoran, Lorbeerblatt, Pfefferkörnern und Wacholderbeeren zustellen, aufkochen lassen und auf kleiner Flamme köcheln.

  • Die Suppe dabei mehrmals abschäumen. Wenn die Klachel weich sind und beginnen, sich leicht von den Knochen zu lösen, sind sie am Punkt.

  • Das Gemüse abschrecken und klein schneiden. Eine lichte Einbrenn bereiten, vergießen und das Gemüse zugeben.

  • Für den Heidensterz das gesalzene Wasser in einem hohen Topf zum Kochen bringen, das Heidenmehl in einem Schwung (sehr wichtig!) dazu geben, evtl. mit einem Kochlöffel leicht umrühren, bis ein Klumpen entsteht.

  • Diese Masse anschließend bei kleiner Hitze zugedeckt noch etwa 30 Minuten quellen lassen. Das Kochwasser abgießen und die Heidensterzmasse mit einer Gabel zerteilen.

  • Schweinhaxe oder auch Klachl:
    Die Klachlsuppe wurde früher insbesondere an Schlachttagen zubereitet, bei Peter Zangl kommt sie aber das ganze Jahr auf den Tisch.

Unser Tipp:

Wenn die Sterzmasse zu trocken oder zu hart ist, ein wenig vom Kochwasser zugießen und mit der Gabel auflockern - es sollen kleine gleichmäßige Klümpchen entstehen. In einer Pfanne das Grammelschmalz schön heiß werden lassen und damit den Heidensterz "abschmalzen".

Das Gemüse erst nach einer Stunde dazugeben, damit es nicht verkocht.