text.skipToContent text.skipToNavigation

Knusprige Weihnachtsente mit Cranberry-Sauce

Knusprige Weihnachtsente mit Cranberry-Sauce Rezept
Rezept teilen:
  • Füllung:
    Die Hälfte der Zwiebeln und Orange schälen und beides in grobe Würfel schneiden. Rosmarin gut mit Wasser abspülen, mit Küchenpapier trocknen und die Nadeln fein abzupfen. Alles in eine Schüssel geben und mit der Hälfte der Cranberries vermengen.

  • Weihnachtsente:
    Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze (155 °C Umluft) vorheizen. Die Ente unter fließendem kaltem Wasser außen sowie innen gut abspülen, mit Küchenpapier trocken tupfen und anschließend innen wie außen mit Salz und Pfeffer würzen. Die vorbereitete Fülle in die Ente geben und mit Zahnstochern oder einer Rouladennadel verschließen. Einen Bräter mit ungefähr einem fingerbreit Wasser befüllen und darin die Ente im unteren Drittel des vorgeheizten Ofens ca. 2,5–3 Stunden garen. Während der Garzeit ab und zu mit dem austretenden Fett übergießen.

  • Die Kartoffeln schälen, in Stücke von gleicher Größe schneiden und diese in Salzwasser gar kochen. Den halben Krautkopf (vorher Strunk entfernen) in feine Streifen schneiden und diese in gut gesalzenem Wasser blanchieren. Danach in einer Schüssel mit Eiswasser abschrecken, in ein Küchensieb schütten und gut abtropfen lassen. Eine Zwiebel schälen und häuten und in feine Würfel schneiden. Nun die gar gekochten Kartoffeln aus dem Salzwasser nehmen und durch eine Kartoffelpresse pressen.

  • Drei Viertel der Eier trennen, die Dotter mit der Butter in die Kartoffelmasse mischen und gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Ein Backblech vorbereiten und mit Backpapier auslegen. Die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und damit in einem Abstand von ca. 3 cm die Herzogin-Kartoffeln auf das Backpapier spritzen (etwa 3 Stück pro Portion).

  • Cranberry-Sauce:
    Die restlichen Zwiebeln schälen und grobwürfelig schneiden. Diese zur Ente in den Bräter geben und den Cranberry-Nektar hinzufügen.

  • Für die knusprige Entenhaut den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen und diesen mit dem Wasser und etwas Gemüsebrühe ablöschen. Vom Boden des Topfes das Karamell ablösen und den Karamellfond ca. 10–15 Minuten schwach kochen lassen. Damit die Ente immer wieder einstreichen, bis der Sud vollständig verbraucht ist. Die Ente nach der Garzeit aus dem Bräter heben und warm stellen.

  • Anschließend den Bratensaft durch ein Sieb in einen weiteren Topf passieren und, wenn nötig, das Fett abschöpfen. Die übrigen Cranberries untermengen und so lange einköcheln lassen, bis eine sirupartige Konsistenz erreicht wird. Mit Salz und Pfeffer würzen und je nach Geschmack mit ein wenig Wasser und Stärke eindicken.

  • Krautgemüse:
    Die vorbereiteten Zwiebelstücke in einem Topf mit zerlassener, heißer Butter anschwitzen lassen, dann die abgetropften Krautstreifen mit der Créme fraîche zugeben und erhitzen. Nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

  • Für die Fertigstellung der Herzogin-Kartoffeln das übrig gebliebene Ei trennen und den Dotter mit der Milch verquirlen. Damit die Kartoffeln bepinseln und diese im Ofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze (175 °C Umluft) auf mittlerer Schiene goldbraun backen. Abschließend die Ente tranchieren und gemeinsam mit dem Krautgemüse und den Herzogin-Kartoffeln servieren. Die Cranberry-Soße wird separat dazu angerichtet.

Gesamtzeit: 4 Std.
Zubereitungszeit: 1 Std.
Kochzeit: 3 Std.
Schwierigkeitsgrad
Schwierig
4  Portionen
  • Füllung:
    Die Hälfte der Zwiebeln und Orange schälen und beides in grobe Würfel schneiden. Rosmarin gut mit Wasser abspülen, mit Küchenpapier trocknen und die Nadeln fein abzupfen. Alles in eine Schüssel geben und mit der Hälfte der Cranberries vermengen.

  • Weihnachtsente:
    Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze (155 °C Umluft) vorheizen. Die Ente unter fließendem kaltem Wasser außen sowie innen gut abspülen, mit Küchenpapier trocken tupfen und anschließend innen wie außen mit Salz und Pfeffer würzen. Die vorbereitete Fülle in die Ente geben und mit Zahnstochern oder einer Rouladennadel verschließen. Einen Bräter mit ungefähr einem fingerbreit Wasser befüllen und darin die Ente im unteren Drittel des vorgeheizten Ofens ca. 2,5–3 Stunden garen. Während der Garzeit ab und zu mit dem austretenden Fett übergießen.

  • Die Kartoffeln schälen, in Stücke von gleicher Größe schneiden und diese in Salzwasser gar kochen. Den halben Krautkopf (vorher Strunk entfernen) in feine Streifen schneiden und diese in gut gesalzenem Wasser blanchieren. Danach in einer Schüssel mit Eiswasser abschrecken, in ein Küchensieb schütten und gut abtropfen lassen. Eine Zwiebel schälen und häuten und in feine Würfel schneiden. Nun die gar gekochten Kartoffeln aus dem Salzwasser nehmen und durch eine Kartoffelpresse pressen.

  • Drei Viertel der Eier trennen, die Dotter mit der Butter in die Kartoffelmasse mischen und gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Ein Backblech vorbereiten und mit Backpapier auslegen. Die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und damit in einem Abstand von ca. 3 cm die Herzogin-Kartoffeln auf das Backpapier spritzen (etwa 3 Stück pro Portion).

  • Cranberry-Sauce:
    Die restlichen Zwiebeln schälen und grobwürfelig schneiden. Diese zur Ente in den Bräter geben und den Cranberry-Nektar hinzufügen.

  • Für die knusprige Entenhaut den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen und diesen mit dem Wasser und etwas Gemüsebrühe ablöschen. Vom Boden des Topfes das Karamell ablösen und den Karamellfond ca. 10–15 Minuten schwach kochen lassen. Damit die Ente immer wieder einstreichen, bis der Sud vollständig verbraucht ist. Die Ente nach der Garzeit aus dem Bräter heben und warm stellen.

  • Anschließend den Bratensaft durch ein Sieb in einen weiteren Topf passieren und, wenn nötig, das Fett abschöpfen. Die übrigen Cranberries untermengen und so lange einköcheln lassen, bis eine sirupartige Konsistenz erreicht wird. Mit Salz und Pfeffer würzen und je nach Geschmack mit ein wenig Wasser und Stärke eindicken.

  • Krautgemüse:
    Die vorbereiteten Zwiebelstücke in einem Topf mit zerlassener, heißer Butter anschwitzen lassen, dann die abgetropften Krautstreifen mit der Créme fraîche zugeben und erhitzen. Nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

  • Für die Fertigstellung der Herzogin-Kartoffeln das übrig gebliebene Ei trennen und den Dotter mit der Milch verquirlen. Damit die Kartoffeln bepinseln und diese im Ofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze (175 °C Umluft) auf mittlerer Schiene goldbraun backen. Abschließend die Ente tranchieren und gemeinsam mit dem Krautgemüse und den Herzogin-Kartoffeln servieren. Die Cranberry-Soße wird separat dazu angerichtet.