text.skipToContent text.skipToNavigation

Wiener Apfelstrudel

Wiener Apfelstrudel Rezept
Rezept teilen:
  • Für den Teig das Mehl mit dem Öl, dem Wasser, dem Salz und dem Ei in eine Küchenmaschine (falls vorhanden) geben und so lange mit dem Knethaken bearbeiten, bis ein samtweicher Teig entstanden ist. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 1 Stunde lang gekühlt rasten lassen.

  • Inzwischen die Äpfel blättrig schneiden, mit Zitronensaft vermischen und die Butterbrösel zubereiten. Dafür die Butter in einem Topf heiß werden lassen und die Brösel darin rösten, mit Zucker und Vanillezucker süßen.

  • Nach der Ruhephase den Teig gut mit Mehl bestauben und mit einem Rollholz länglich ausrollen. Ein großes Tuch mit Mehl stauben und den Strudelteig so dünn wie möglich auf eine Größe von 60 × 70 cm ausziehen. Dabei die Handrücken verwenden, nicht die Finger, um den Teig nicht zu durchlöchern.

  • Den Teig mit flüssiger Butter beträufeln und auf einem Teigstreifen die Butterbrösel verteilen. Darauf die geschnittenen Äpfel geben, dann den Zimtzucker, die Walnüsse und zum Schluss die Rumrosinen.

  • Mithilfe des Tuches den Teil einrollen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und nochmals mit flüssiger Butter bestreichen. Im vorgeheizten Backrohr bei ca. 200 °C ungefähr 30 Minuten goldgelb backen. Den Strudel auskühlen lassen, aufschneiden und mit Staubzucker bestreut und einem Gupf Schlagobers servieren.

Unser Tipp:

Das Geheimnis des guten Apfelstrudels liegt für Backstubenleiter Eugen Jandl in der Zubereitung des Teiges, der so dünn sein soll, dass man durch ihn eine Zeitung lesen kann.

Gesamtzeit: 2 Std. 10 Min.
Zubereitungszeit: 1 Std. 40 Min.
Backzeit: 30 Min.
Schwierigkeitsgrad
Mittel
1  Strudel
  • Für den Teig das Mehl mit dem Öl, dem Wasser, dem Salz und dem Ei in eine Küchenmaschine (falls vorhanden) geben und so lange mit dem Knethaken bearbeiten, bis ein samtweicher Teig entstanden ist. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 1 Stunde lang gekühlt rasten lassen.

  • Inzwischen die Äpfel blättrig schneiden, mit Zitronensaft vermischen und die Butterbrösel zubereiten. Dafür die Butter in einem Topf heiß werden lassen und die Brösel darin rösten, mit Zucker und Vanillezucker süßen.

  • Nach der Ruhephase den Teig gut mit Mehl bestauben und mit einem Rollholz länglich ausrollen. Ein großes Tuch mit Mehl stauben und den Strudelteig so dünn wie möglich auf eine Größe von 60 × 70 cm ausziehen. Dabei die Handrücken verwenden, nicht die Finger, um den Teig nicht zu durchlöchern.

  • Den Teig mit flüssiger Butter beträufeln und auf einem Teigstreifen die Butterbrösel verteilen. Darauf die geschnittenen Äpfel geben, dann den Zimtzucker, die Walnüsse und zum Schluss die Rumrosinen.

  • Mithilfe des Tuches den Teil einrollen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und nochmals mit flüssiger Butter bestreichen. Im vorgeheizten Backrohr bei ca. 200 °C ungefähr 30 Minuten goldgelb backen. Den Strudel auskühlen lassen, aufschneiden und mit Staubzucker bestreut und einem Gupf Schlagobers servieren.

Unser Tipp:

Das Geheimnis des guten Apfelstrudels liegt für Backstubenleiter Eugen Jandl in der Zubereitung des Teiges, der so dünn sein soll, dass man durch ihn eine Zeitung lesen kann.